Teilnahme von KULUNDA am 7. NEVSKY INTERNATIONAL ECOLOGICAL CONGRESS in Sankt Petersburg

 

 

Das Forschungskonsortium von KULUNDA nahm in diesem Jahre erstmalig, nach vorhergehender Bitte durch das Organisationskomitee, am bedeutsamen NEVSKY FORUM in Sankt Petersburg (27.- 29.05.2015) teil. Diese internationale Veranstaltung wird seit 2008 jährlich durchgeführt und fokussiert in seinen Zielstellungen folgende Hauptfragestellungen:

-       Förderung der interparlamentarischen Zusammenarbeit in Umweltsicherheit und Harmonisierung des Umweltrechts zwischen den GUS-Mitgliedsländern

-       Förderung des Dialogs und des Austauschs zwischen Regierung, Wirtschaft, Hochschulen, Wissenschaft, Zivilgesellschaft in Fragen des Umweltschutzes innerhalb der GUS

-       Förderung des Umweltschutzes und der Gesetzgebung durch geeignete gesetzliche Regelungen von umweltfreundlichen Technologien und umfassende Abfallbehandlung

-       Stärkung des Umweltbewusstseins und Förderung einer gesunden Lebensweise

-       Tätigkeiten auf internationalen Umwelt-Agenda und Umweltsicherheit zusammen mit Sonderorganisationen der Vereinten Nationen

Damit wird deutlich, dass diese Veranstaltung an der Schnittstelle zwischen Politik und Wissenschaft angesiedelt ist und sich vorrangig aktuellen Fragen der Zukunftsfähigkeit Russlands, der GUS aber auch der wissenschaftlichen Zusammenarbeit im internationalen Maßstab widmet. Dabei  kommt der Erarbeitung von Entscheidungsgrundlagen für die Politik eine besondere Bedeutung zu.

Die Einladung, zusammen mit dem Rektor, Prof. Dr. Semljukov sowie Frau Prof. Dr. Siljantieva von der Staatlichen Altai-Universität einen Vortrag zu halten und unsere Erfahrungen des Projektes vorzustellen, basiert nicht nur auf unseren bisherigen guten Projektergebnissen, sondern auch auf der Ausstrahlung von KULUNDA weit über das Altai Krai hinaus.

Die Struktur der Veranstaltung wurde nach einem Einleitungsteil durch die politischen Entscheidungsträger aus der russischen Föderation durch 6 verschiedene Round-Table-Diskussionen charakterisiert. Diese beschäftigten sich mit folgenden Themenfeldern:

1.    Rechtsrahmen für die Umweltsicherheit: praktischer rechtlicher Zusammenhang in der Verwaltung von Industrie- und Haushaltsabfällen

2.    Umweltgerechte Landwirtschaft und nachhaltige Bodennutzung

3.    Integriertes Management von Wasserressourcen: Wassernutzung und Wasserqualität

4.    Umwelttourismus als Faktor für den Aufbau einer territorialen Identität

5.    Umweltsicherheit im Bergbau

6.    Russlands Umweltschutzstrategie im Jahre 2025: Wirksame Instrumente zur Gewährleistung der Umweltsicherheit in der Russischen Föderation.

Der Vortrag von KULUNDA war am Runden Tisch Nr. 2 angesiedelt, der sich (s.o.) Problemen einer umweltgerechten Landwirtschaft und der nachhaltigen Bodenbewirtschaftung widmet. Die Leitung bzw. Moderation oblag dem Duma-Abgeordneten Sergey Belousov, der dort für den Sektor Landwirtschaft  verantwortlich tätig ist- und aus dem Altai Krai stammt.  

Unser Vortrag (einer von vieren) erzielte eine sehr große und sehr positive Resonanz. Er wurde von den beteiligten Politikern und Wissenschaftlern als ein hervorragendes Beispiel deutsch-russischer Zusammenarbeit in Wissenschaft und Wirtschaft gesehen. Die Diskussionen zeigten, dass unsere bisherigen Ergebnisse des Projektes genauso Anerkennung finden wie unsere Bemühungen, dieses Projekt nachhaltig in der Region zu implementieren.

Der Diskussionsleiter Herr Belousov lud uns Vortragende zu einem Gespräch über Perspektiven von KULUNDA nach Projektende in die Altai-Region ein. Dies werden wir versuchen, mit unserem Milestone-Meeting im September zu kombinieren.

 

Prof. Dr. M. Frühauf

 

Weiter Informationen finden Sie auf nachfolgender Homepage: ecocongress.info

 

Bild: 
Share/Save